Wer schenkt uns die Flüchtlinge und besteht Annahmezwang?

Das etwas rückständige Volk lernt ja gerade, dass die Flüchtlinge in Wirklichkeit ein „Geschenk“ sind, und daher stellen sich bestimmte Fragen, wie es sich in einem demokratischen Rechtsstaat gehört:

  1. Sind die „Flüchtlinge“ tatsächlich ein „Geschenk“ für Heusenstamm und Deutschland, wie uns Herr Grönemeyer oder das Diakonische Werk und sicherlich viele andere Profiteure erklären?
  2. Wer schenkt Sie uns?
  3. Darf man Geschenke auch ablehnen, oder besteht Geschenk-Annahmezwang?
  4. Wird „Schenkungssteuer“ fällig und wer zahlt diese?
  5. Wie verhält man sich rechtlich korrekt, wenn man ein Geschenk nicht annehmen will?

Zu Frage 1: Machen wir es kurz: Es gibt wahre Bereicherung und Bereicherungswahrheit. Mache bekommen mehr ab, z.B. ist Köln durch die Geschenke 20 mal stärker bereichert worden als als Darmstadt. Und zuletzt kann man Rennpferde oder trojanische Pferde geschenkt bekommen.

Zu Frage 2: Hier haben sich schon verschiedene Leute ausgelassen, z.B. „Wer heißt die Flüchtlinge willkommen?“ oder hier im Blog „Migrationswaffe gegen Deutschland/Europa: US-Botschafter, Verteidigungsminister Israel und CDU bestätigen“ oder eine sehr gute Zusammenstellung hier „George Soros, Ayn Rand und Co.: Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion

Zu Frage 3 lohnt es sich mal in mal in die Rechtsgrundlagen § 516 BGB zu schauen:

§ 516 Begriff der Schenkung

(1) Eine Zuwendung, durch die jemand aus seinem Vermögen einen anderen bereichert, ist Schenkung, wenn beide Teile darüber einig sind, dass die Zuwendung unentgeltlich erfolgt.

(2) Ist die Zuwendung ohne den Willen des anderen erfolgt, so kann ihn der Zuwendende unter Bestimmung einer angemessenen Frist zur Erklärung über die Annahme auffordern. Nach dem Ablauf der Frist gilt die Schenkung als angenommen, wenn nicht der andere sie vorher abgelehnt hat. …

Also:

  1. Geschenke sind also eine „Bereicherung“: Die Presse und Politiker erzählen uns dies ja laufend, so meint zumindest der BA-Chef Weise: „Flüchtlinge sind Bereicherung“. Angeblich sehen die Mehrheit der Berliner sieht das auch so (wobei sich hier schon die Frage stellt, was mit den anderen 48% ist, die das nicht so sehen). Merkel sowieso „Die Flüchtlinge werden eine Bereicherung sein“. Wenn der Schenkende dem Beschenkten einen unentgeltliche „Zuwendung“ als Geschenk zukommen lässt, muss sich der Beschenkte – wie bei einem Pferd oder einem Auto – darüber im Klaren sein, auch die Folgekosten eines Geschenks zu übernehmen!
  2. Da bekanntlicherweise die Flüchtlinge Deutschland retten werden, sollte man auch annehmen, dass jeder das Geschenk auch annimmt.
  3. Bei den Berlinern sehen sich aber mind. 48% nicht als beschenkt an, wobei es 48% aber evtl. auch 90% sein können, aber lassen wir das beiseite. D.h. die „Zuwendung“ geschieht erst einmal ohne den Willen des anderen. In diesem Fall müssen die Schenker, also die Politiker, die Pharmbranche, die NGOs, Herr Soros und viele andere, die uns so reich beschenken, die Beschenkten auffordern, die Annahme des Geschenks zu erklären. Und tatsächlich fordert die CDU „Deutsche sollen Flüchtlinge in Privathaushalt aufnehmen“, Herr Gauck fordert mehr Willkommenskultur, Deutsche sollen Arabisch lernen, usw. usw. Also die Aufforderung zur Annahme des Geschenks liegt unmissverständlich vor.
  4. Die meisten Deutschen erklären aber keine Annahme dieses „Geschenks“, obwohl sie über die Presse ständig aufgefordert werden (wobei natürlich die Folgekosten verschwiegen werden). Und auch das ist im Gesetz geregelt, denn nach Ablauf einer Frist gilt die Schenkung als angenommen. Mit anderen Worten: Wer schweigt nimmt das  „Geschenk“ an und ist damit auf für die Folgekosten des Geschenks zuständig.
  5. Wer explizit ablehnt, muss das Geschenk dann zwar zurückgeben, und ist aber dann nicht für die Folgekosten verantwortlich.

Unter diesem Gesichtspunkt ist also alles klar:

Deutsche werden massenhaft mit Flüchtlingen beschenkt, permanent zur Annahme des Geschenks aufgefordert und ohne explizite Ablehnung, gilt das Geschenk, inkl. seiner ca. 1,5 Billionen Euro Folgekosten, als angenommen. Und jetzt sage noch einer, hier läuft irgendetwas nicht legal. Ist doch alles in Butter, man muss nur das Kleingedruckte lesen und die Gesetze kennen!

Natürlich darf man auch die Schenkungssteuer nicht vergessen: Diese beträgt unter nicht verwandten Fremden 30%. Da laut Frau Merkel ein Flüchtling wohl einen Wert von 250.000€  hat, würden damit nochmals 75.000€ Schenkungssteuer anfallen.

Man sollte es dem einfachen, nicht so gut betuchten „Pack“ also nicht übelnehmen, wenn es das Geschenk zwar gerne annehmen würde, aber ihm die Folgekosten oder die Schenkungssteuer zu hoch sind, und es dann schweren Herzens doch ablehnt.

Der Autor dieses Artikels und Mitglied der nicht so hoch betuchten Klasse, lehnt dieses „Geschenk“ hiermit rechtsverbindlich (wenn auch schweren Herzens ab), und fordert die Schenkenden hiermit offiziell auf, die unaufgefordert zugesandten Geschenke auf ihre Kosten wieder abzuholen.

Posted in Allgemein.

2 Comments

  1. Herr Carsten Härle, wir schließen uns Ihrem Standpunkt an. Wir gehören zu den 99 % des deutschen Volkes gehören, welche die eingeladenen und einschleusten Bereicherungs-„Geschenke“ ebenfalls zurückweisen. Diese wurden heimtückisch, in unserem guten deutschen Namen, jedoch ohne unser Wissen, und gegen unseren ausdrücklichen Willen, feindlich eingeladen und feindlich eingeschleust, genauer gesagt jesuitisch-jakobinisch-kirchlich-freimaurerisch eingeladen und eingeschleust, von scheindeutschen Kriminellen in Ministerien, Ämtern, Kirchen und Nichtregierungsorganisationen logistisch gesteuert, und von scheindeutschen Asylantenhelfern unterstützt.

  2. Ich finde aufgrund unserer ewigen historischen Verantwortung haben wir Deutsche diese menschlichen Geschenke aus aller Welt gar nicht verdient und müssen diese leider aus der historischen Verantwortung heraus bereits ablehnen.

    Als Wiedergutmachung sollten wir die Geschenke Israel schenken. Ja, diese menschlichen Geschenke sind Bereicherung. Als Deutsche mit unserer Geschichte verbietet es sich jedoch, diese fremdvölkischen Bereicherungen anzunehmen. Vielmehr sollten wir wegen den bundesrepublikanischen rechtlich feststehenden geschichtlichen Ereignissen, Israel bereichern.

    Israel ist zudem als Flüchtlingsland gegründet worden. Es ist daher das Land, daß am besten für die Flüchtlingsaufnahme geeignet ist. Viele Menschenleben können hierdurch gerettet werden, weil nach Israel die anstrengende und gefährliche Reise über das Mittelmeer entfällt.

    Die Flüchtlinge würden Deutschland retten, ja, aber es ist stattdessen die Pflicht jedes Deutschen Israel zu retten. Das Wohl Israels ist die Staatsräson der Bundesrepublik. Damit stehe ich nicht nur an der Seite Israels, sondern ebenfalls an der Seite von Angela Merkel.

    Angela Merkel Zitat aus dem Jahr 2008:
    „Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir, waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet.“

    In der Stunde der Bewährung der Flüchtlingskrise dürfen dies keine leeren Worte bleiben.

    Ich leiste meine Beitrag für die bundesrepublikanische Staatsräson und für die Rettung Israels und wirke aktiv dabei mit so viele Flüchtlinge wie möglich nach Israel zu schicken, sodass sie dort eine neue Heimat finden können. Davon profitiert Israel und die Flüchtlinge.

    Wir als Deutsche hingegen haben es hinzunehmen, daß Deutschland eben nicht durch den Zustrom der Flüchtlingsgeschenke gerettet wird.

    Ich wünsche mir, daß meine Flüchtlingshilfe für Israel parteiübergreifend Anklang findet und hoffe selbstverständlich, daß man ebenfalls bei der AfD über meine Hilfe für Flüchtlinge in Bezug auf Israel nachdenkt.

    Offene Grenzen für Israel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.