Islam-Flüchtlinge in Seligenstadt: Ungläubige abschlachten

Die „Bereicherungen“ durch die islamische Masseneinwanderung erhöhen sich täglich weiter ebenso wie der Eifer der Unterwerfungs-Ideologen (Islam=“Unterwerfung“), was evtl. auch dem Beginn des Ramadan geschuldet ist. So konnte man jetzt im Berlinjournal über einen Vorfall im Migrantenheim Seligenstadt lesen: Ramadan in Seligenstadt: „Lasst uns die ungläubigen Christen abschlachten“.

Ja, welch eine Bereicherung unserer Kultur: Blutige Live-Messerkämpfe in öffentlichen Einrichtungen waren in Deutschland schon länger ausgestorben und nur noch im Fernsehen zu bestaunen (und da auch meist nur nachgestellt). Da können wir wirklich alle froh sein, dass diese schon fast vergessene Kultur auch bei uns wieder Einzug hält.

Konsequenz: Die einzige christliche Familie, musste ausquartiert werden, nachdem die vier Köpfe mit Messerstichen teilweise schwer verletzt wurden. Verhaftungen: Keine. Wieso auch? Ist ja Bereicherung.

Natürlich alles diskret, sonst könnte es ja so aussehen, dass die zunehmenden Religions-, Geschlechter-, Volksgruppen- und Rassentrennungen unser Behörden zur Verhinderung von Gewalt in den Heimen, in denen man in wenigen Fällen sogar Flüchtlinge finden kann, ein wenig islamophob, frauenfeindlich, diskriminierend, rassistisch, ausländerfeindlich und „unbunt“ sind. Nicht, dass die Antifa oder andere Welcomegruppen hier mal eine „Aktion“ gegen unsere Politiker durchführen. Ach, stimmt, dass passiert wohl eher nicht, da gerade Politiker oft der Auftrag- und Geldgeber der Antifa sind.

Die zur den Qualitätsmedien gehörende Offenbach-Post hat wohl zusammen mit der Polizei vom migrationspopulistischen Wahrheits- und Zensurministerium von Herrn Maas wieder einmal den Auftrag bekommen, die Ursachen möglichst gut zu verschleiern und schreibt daher „Die Ursache konnte nicht geklärt werden„, obwohl die Ursache doch schon geklärt und durchgesickert war. Nämlich folgender:

„Zu Ramadan gestern wurde eine christliche (4-köpfige) Familie von Muslimen – es leben dort 120 Personen in der Unterkunft in Seligenstadt – mit Messerstichen attackiert und schwer verletzt, weil sie nicht nach den Regeln des Ramadan (6. Juni bis 6. Juli 2016 von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang – Anmerkung der Redaktion) gefastet haben.“ Nach einem Besuch der christlichen Flüchtlingsfamilien im Krankenhaus, bei der Natalie Bakandi, auch Verletzungen beim Vater und dessen Sohn dokumentierte, präzisierte Bekandi ihren Bericht dahingehend, dass die Täter mit Stühlen bis zur Bewußtlosigkeit auf die Köpfe der Frau und des Sohnes schlugen und den Vater mit den Stuhlbeinen in den Oberkörper stachen.

Aber so sind sie halt, die Lückenpresse und die Maulkorbpolizei, und es ist schon tragisch, dass ausgerechnet die Polizei, sei es im vorauseilenden Gehorsam oder durch „dezente“ Empfehlungen von oben, Zahlen in der Kriminalitätsstatistik fälscht, wie sich eine Polizistin unlängst beschwerte.

Dabei hätten die vier Christen, die evtl. sogar die einzigen echten Flüchtlinge im 120-köpfigen Einwandererwohnheim waren, gut daran getan, sich im Vorfeld über Sicherheitsmaßnahmen beim Zusammenleben mit der „Friedens-Ideologie“ Islam zu informieren.

Hierzu gibt eine Reihe von Netzseiten, die sich mit dem Thema speziell aus der Sicht von Nicht-Muslimen beschäftigen. Dass dies nicht ganz einfach ist, liegt u.a. daran, dass z.B. der Koran nicht chronologisch sondern nach der Länge der Sätze (Suren) sortiert ist, und daher ohne eine Dekodieranleitung für Nicht-Eingeweihte praktisch unverständlich ist. Jeder der meint, ohne Hilfe trotzdem etwas zu verstehen, nehme sich einfach seinen Liebligsroman, sortiere ihn nach der Länge der Sätze und lese ihn dann in Ruhe noch einmal durch. Evtl. tun sich dabei sogar neue Erkenntnisse auf, aber sicherlich nicht diejenigen, die der Autor im Sinn hatte.

Hinzu kommt, dass in den Medien reihenweise sogannte „Islam-Experten“ – genauer gesagt Werbefachleute für den Islam – auftreten, die die Zuschauer verwirren und damit damit ihren von Allah gegebenen Auftrag der Täuschung (Taqiyya) ausführen.

Es ist daher wichtig, sich von anderer Seite zu informieren. Eine gute Quelle sind sogenannten Aposthaten, also abgefallene, ehemalige Anhänger des Islam, denen von der Friedensreligion gerne ein vorzeitiger Platz im Paradies angeboten wird. Saudi-Arabien, das nicht nur Mitglied im Menschenrechtsrat ist, sondern sich sogar um dessen Vorsitz beworben hat, geht dabei durch Verhängung der Todesstrafe bei Abtrünnigen besonders effektiv gegen die negativen Signale vor, die durch Abfall vom Islam für den Seelenfrieden der Gläubigen entstehen könnten („Todesurteil in Saudi-Arabien wegen Apostasie“) .

Für Nicht-Muslime sind die Abtrünningen auf jeden Fall eine gute Informationsquelle, denn sie kennen den Islam gut und wissen ziemlich genau, warum sie den Islam trotz der Gefahren für Leib und Leben verlassen haben.

Als weitere Quelle sei hier auch die Netzseite www.atheisten-info.at genannt, auf der neben vielen Informationen auch zwei interessante Texte speziell für Nicht-Muslime zum Download angeboten werden:

  1. Bill Warner: Scharia für Nicht-Muslime
  2. Bill Warner: Mit Fakten überzeugen, wie man die Verteidiger des Islam dazu bringt, ihre Sichtweise zu ändern
Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.