Staatsschutz ermittelt gegen „Wanne ist voll“-Faschingswagen

Beim Dudweiler Faschingsumzug zeigten die Narren eine mit bärtigen Puppen mit Turbanen gefüllte Badewanne mit der Aufschrift „Die Wanne ist voll“.

Nach Ansicht der Regierung wird dadurch der Staat Bundesrepublik Deutschland gefährdet, so dass der Staatsschutz ermitteln muss.

In früheren Zeiten hatten die Narren selbst unter absolutistischen Regierungen die vielbesungene Narrenfreiheit und konnten ungestraft nahezu alles sagen, sebst das, was man sonst eher nicht sagen durfte.

Heute, im angeblich „freiesten und demokratischsten Staats auf deutschem Boden“, ist davon nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil: Heute gefährdet angeblich schon das Ausprechen der Wahrheit diesen Staat und zieht polizeiliche Ermittlungen bis hin zu Hausdurchsuchungen nach sich.

Aber wie kann das sein? Wenn Meinungsfreiheit, Narrenfreiheit oder die Wahrheit tatsächlich diesen Staat gefährden würden, müsste dann nicht der ganze Staat bzw. die Regierung ein riesiges Lügengebäude sein?

Wen schützt der Staatsschutz eigentlich? Offiziell soll es das Grundgesetz sein, in dem aber in Art. 5 die Meinungsfreiheit für jeden Bürger sogar mit der sogenannten „Ewigkeitsklausel“ für alle Zeiten festgeschrieben ist. Besser gesagt, „sein sollte“, denn die Übergriffe und Verstöße der Regierung und ihrer Polizei gegen das Grundgesetz nehmen inzwischen inzwischen immer extremere Formen an.

So sagte z.B. Prof. Dr. Rupert Scholz, Ex – Bundesverteidigungsminister und Mitglied der CDU, Verfassunsgrechtler und Anwalt in Berlin:

„Wenn man sich mal die Flüchtlingsentscheidungen rechtlich im einzelnen ansieht, dann sind hier erhebliche Rechtsverstöße durch die Bundesregierung begangen worden.“

Ein dem Grundgesetz verpflichteter Staatsschutz müsste gegen die Bundesregierung ermitteln und nicht gegen Narren, die auf die Wahrheit zu diesem Thema auf närrische Art anspielen.

Es bleibt die große Frage: Wo sind die wahren Narren?

Posted in Allgemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.